Rohe Bäckerei

Was ist eigentlich Raw Bakery (Rohe Bäckerei)?

Zu Raw Food zählen alle Gerichte die nicht gekocht oder gebacken werden. In der Raw Bakery arbeitet man mit verschiedenen Nüssen, Kokos, Früchten, Kakao und Superfoods. Es ist unglaublich toll was man aus einfachen Zutaten zaubern kann. Und das ohne Backofen!

Schoko Energiebällchen

Klein, rund und gesund. Energiebällchen gibt es in den verschiedensten Formen und sie eignen sich perfekt als gesunder Snack für zwischendurch. Außerdem sind sie super einfach selbst herzustellen. Alles was ihr dazu benötigt ist ein guter Standmixer mit ordentlich „Saft“.

Was kommt rein?

Die Basis für die Energiebällchen bilden Medjool Datteln. Datteln gibt es in verschiedenen Varianten, frisch oder getrocknet. Eine der besten Sorte sind die Medjool Datteln, da sie einen karamelligen Eigengeschmack haben und sich daher perfekt für die Rohkostbäckerei eignen.

Zudem kommen rohes Kakaopulver – das übrigens sehr reich an Antioxidantien ist (Antioxidantien bekämpfen freie Radikale welche schlecht  für unseren Körper sind, da sie unsere Zellen schädigen oder funktionsunfähig machen) – und gemahlene Mandeln mit rein.

Schoko-Energiebällchen gewälzt in Kokosraspeln und Pistazien Schoko-Energiebällchen gewälzt in Kokosraspeln und Pistazien  Schoko-Energiebällchen gewälzt in Kokosraspeln und Pistazien

 

 

 

 

 

Datteln, Mandeln, roher Kakao, lauter gesunde Dinge die viel Energie liefern, satt halten, gesund sind und kombiniert noch süß schmecken! Was will man mehr?!

Man will noch mehr gesunde, leckere Kreativität und diese bietet sich bei der Anzahl an Möglichkeiten in denen man Energiebällchen wälzen kann. Kokosraspeln, divere Nusssplitter, Kakaopulver, Meersalz, Mohn oder getrocknete Blüten. Vor Kurzem habe ich mir eine getrockente Gewürz-Blütenmischung von Sonnentor besorgt, welche ich eigentlich für die Garnierung von Pancakes verwenden wollte. Da kam mir die Idee, dass man die Mischung auch für Energiebällchen verwenden könnte. Gedacht, getan und ziemlich gelungen.

Die sogenannte „Flower Power“ Gewürz-Blüten Zubereitung enthält Sonnenblumenblätter, Rosenblüten, Zimt, Vanille und und und. Zudem duftet die Mischung nach… Hm, ich weiß gar nicht genau. Ich dachte anfangs nach Lavendel, aber eigentlich ist in der Mischung gar kein Lavendel drin. Naja, das zeigt wohl wiedermal, dass ich leider keine Ahnung von Blumen und Blüten habe, obwohl ich in meiner Kindheit viele Waldblühmchen identifizieren konnte. Ähm, so viel dazu…

Jedenfalls, Blumenkinder aufgepasst, wenn ihr mal etwas extravagantes testen wollt und eure Freunde mit ausgeflippten Energiebällchen überraschen möchtet, probiert doch mal ein paar eurer Energiebällchen in getrockenten Blüten zu wälzen. Sieht schön aus und schmeckt lecker!

Schoko-Energiebällchen gewälzt in Kokosraspeln und PistazienFlower-Power Gewürzblüten Zubereitung von Sonnentor

 

Schoko Energiebällchen

18

In 5 Minuten fertig: Energiebällchen - der gesunde Snack für zwischendurch

5 minDauer

5 min

10 min

Save RecipeSave Recipe

Zutaten

  • 12 Medjool Datteln, entkernt
  • 3 EL rohes Kakaopulver
  • 2 EL gemahlene Mandeln
  • 1 EL Mandelmilch
  • Kokosraspeln, gehackte Pistazien (gesalzen), Gewürzblüten, rohes Kakaopulver, Nusssplitter etc.

Anleitung

  1. Die entkernten Medjool Datteln und die Mandelmilch mit einem leistungsstarken Standmixer zu einer Paste bearbeiten. Alternativ eignet sich auch ein starker Stabmixer wenn ihr keinen "Food Processor" daheim habt.
  2. Anschließend das rohe Kakaopulver und die gemahlenen Mandeln mit der Dattelpaste gut vermengen. Hilfreich ist dabei ein Handrührgerät oder Schneebesen.
  3. Optional: Die Masse für 30 Minuten im Kühlschrank oder 10 min im Gefrierschrank kühlen. So lassen sich später einfacher Bällchen formen.
  4. In der Zwischenzeit können Kokosraspeln, Pistazien und Co. vorbereitet werden.
  5. Die Masse aus der Kühlung nehmen und mit sauberen Händen kleine Bällchen formen. Diese dann in einer Mischung nach Wahl wälzen.
  6. Die süßen Energiehappen sind bis zu 3 Wochen im Kühlschrank haltbar und schmecken gekühlt auch am Besten!
7.6.4
18
http://www.cinnabuon.com/2018/02/16/schoko-energiebaellchen/

Rohkostkuchen

Sie sind leicht, frisch und cremig: Passend zu den Temperaturen serviere ich gerne leckere Raw Cakes aus dem Kühlschrank. Anders als gewöhnliche Kuchen muss die Rohkostvariante nicht in den Backofen, sondern wird – wie der Name schon sagt – mit rohen Zutaten zubereitet.

Kuchenschlemmern ohne Reue

Eine gesunde Ernährung und süßes Verlangen müssen sich nicht unbedingt ausschließen. Wer sich gesund ernähren will, dem steht eine große Auswahl an gesünderen Alternativen zur Auswahl, denn streng genommen sind Raw Cakes sogar gesund! Sie enthalten nämlich ausschließlich gesunde Zutaten wie Nüsse, Datteln und frisches Obst. Zudem sind Rohkostkuchen meist vegan, denn sie kommen ohne Milch, Eier und andere tierische Produkte aus. Gebacken werden muss das Rohkostgebäck nun also auch nicht.

„Rohkostkuchen müssen nicht gebacken werden & kommen ohne tierische Produkte aus!“

Nährstoffreicher Gaumenschmaus

Nüsse, Datteln und Obst liefern wichtige Nährstoffe wie Vitamine, Ballaststoffe, Eiweiße und gesunde Fette. Speziell Datteln trumpfen mit richtig vielen Mineralstoffen wie Kupfer, Zink, Kalium, Kalzium und Magnesium.

Herstellung der Raw Cakes

Für die Herstellung der Raw Cakes braucht ihr eine Reihe rohköstlicher Zutaten. Hier eine kleiner Überblick:

  • Nüsse (z.B. Cashews, Mandeln, Pecan, Walnüsse)
  • Datteln
  • Kokosöl
  • Kokosflocken
  • Kakaopulver
  • Vegane Milch (Kokosmilch, Mandelmilch oder ähnliche)
  • Frisches Obst

So wie die meisten Kuchen, bestehen auch Raw Cakes aus einem Boden. Dieser besteht meist aus verschiedenen Nüssen, Datteln und Kokosöl. Alle Zutaten werden mit einem Mixer zu einer Masse verarbeitet und diese wird anschließend in die Backform gedruckt. Während der zweite Schritt – die Creme – zubereitet wird, kommt der Boden in das Gefrierfach.

Für die Creme werden Nüsse und vegane Milch mit einem Hochleistungsmixer gemixt bis eine cremeartige Masse entsteht. Das Nussmus wird anschließend mit natürlichen Süßungsmitteln wie beispielsweise Ahornsirup oder Bananen gesüßt und nach Belieben verfeinert. Die Creme wird anschließend in die Form gefüllt und der Rohkostkuchen kommt wieder zurück in den Gefrierschrank. Dort bleibt der Kuchen bis sich die Creme gefestigt hat.

Der Kuchen sollte ca. 20-30 Minuten vor dem Servieren aus dem Gefrierschrank genommen werden, damit er antauen kann. So erhält er die optimale Verzehrkonsistenz!

Das tolle an Rohkostkuchen ist, dass sie lange halten und problemlos im Voraus zubereitet werden können.

Vier leckere Rezepte zum Nachmachen:

Mit diesen Rezepten möchte ich euch zeigen, dass Rohkostkuchen mindestens genauso lecker schmecken wie „Normalo“-Kuchen:

Roher Bananenkuchen

Rohe Schoko-Minis

Rohe Zitronen-Bites

Roher Apfelkuchen

Roher Bananenkuchen

Es ist Sonntag und es regnet. Der perfekte Tag also um ein neues Rezept mit euch zu teilen. Seit einiger Zeit hat es nun schon keine Raw Cakes mehr bei mir gegeben, was ziemlich schade ist, da ich ein absoluter Fan der rohen Bäckerei bin. Letzte Woche jedoch, habe ich ein wenig experimentiert und versucht einen rohen Bananenkuchen auf die Beine zu stellen. Wenn ihr die Zutatenliste seht werdet ihr lachen, denn die ist so kurz, dass ihr euch sicher denk „da ist doch nichts dabei“. Ich muss zugeben, der Kuchen ist wirklich sehr einfach, aber glaubt mir, er schmeckt extravaganter als er auf den ersten Blick scheint. Für mich war ein dezenter Bananengeschmack wichtig und dieser ist mir gelungen. Ich hoffe damit auch euren Geschmeck getroffen zu haben.

Dieser rohe Bananenkuchen ist super cremig und basiert auf einen Schoko-Nuss Boden. Die vegane Creme mixt ihr ganz einfach entweder aus frisch zermahlenen Cashewnüssen oder BIO Cashewmus. Wenn es schnell gehen soll greife ich gerne zur zweiten Variante.

Tipp: Speziell wenn ihr keinen starken Mixer habt, ist die Verwendung von Cashewmus sehr praktisch.

 

Portionen 4

Roher Bananenkuchen

Dieser rohe Bananenkuchen ist 100% vegan und liefert wertvolle Fette und Eiweiße durch den hohen Anteil an Nüssen.

30 minDauer

3 hr

3 hr, 30

Save RecipeSave Recipe

Zutaten

    Boden
  • 7 Datteln
  • 30 g Haselnüsse, gehackt
  • 40 g Mandeln
  • 20 g rohes Kakaopulver
  • 3 EL Wasser
  • Bananen Creme
  • 280 g BIO Cashewmus
  • 200 g Bananen, zerstampft
  • 125 ml Mandelmilch
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1-1,5 EL Ahornsirup

Anleitung

  1. Datteln, Wasser, Mandeln und rohes Kakaopulver in den Mixer geben und zu einer kombakten Masse verarbeiten. Gehackte Haselnüsse unter die Masse heben.
  2. Die Dattel-Nussmasse in die Form drücken, anschließend in das Gefrierfach geben.
  3. Während die Bodenmasse kühlt, kann die Bananencreme zubereitet werden.
  4. Für die Bananencreme, alle Zutaten mit einem Handmixer vermengen und abschmecken. Die Creme in die Form füllen.
  5. Der Kuchen muss nun für 2-4 h beziehungsweise bis die Creme fest geworden ist im Gefrierschrank ruhen.
  6. Vor dem Servieren, den Kuchen für 15-20 Minuten antauen lassen und mit Schokoraspeln dekorieren.
7.6.4
9
http://www.cinnabuon.com/2017/08/06/roher-bananenkuchen/

 

Raw Brownie Muffins

Cremiger Schoko-Cheesecake mit Nüssen und einer Haube aus sauren Himbeeren. Da läuft einem doch glatt das Wasser im Mund zusammen! Und wenn das ganze nicht mal ungesund ist, schreit der innere Schweinehund laut „Her damit!“. Wir reden übrigens gerade von rohen Schokomuffins. Ein weiterer Pluspunkt der Raw-Version: sie ist natürlich glutenfrei und vegan!

Ich hab am Wochenende meine Mutter mit diesen rohen Brownie Muffins überrascht. Als ich vor ca. 1,5 Jahren mit der Raw Bakery begonnen habe, musste sich sich erstmal an die etwas andere Art von Kuchen und Co. gewöhnen, aber mittlerweile ist sie ein echter Fan davon! Deshalb gibts bei uns zu besonderen Anlässen oft rohe Kuchen, Cupcakes oder Muffins – weil es einfach gesünder ist und meiner Meinung nach super aussieht. Man kann mit so vielen Farben spielen und das Auge isst ja schließlich mit!

Für die Basis der Raw Brownie Muffins braucht ihr reichlich Nüsse und rohen Kakao. Warum roher Kakao? Er ist erstens ungesüßt und enthält haufenweise Vitamine. Außerdem gilt er als Gutelauner-Macher, denn er enthält den Laune-Booster Anandamid. Roher Kakao arbeitet auch als natürliches Aphrodisiakum und gleicht hormonbedingte Stimmungsschwankungen aus, wobei wir wieder beim Gutelauner-Macher wären!

Sportfans aufgepasst: Roher Kakao liefert viel Energie und bekämpft Müdigkeit. Der hohe Anteil an Magnesium hilft bei der Regeneration der Muskeln und beugt Osteoporose, sowie Diabetes Typ II vor. Für uns Mädels ist die gesunde Bohne auch von Nutzen, denn sie verbessert die Haarstruktur und Nägel. Fazit: Roher Kakao ist also ein echtes Superfood!

Für meine Raw Brownie Muffins hab ich Cupcake-Formen verwendet, weil die ihre Form besser behalten. Außerdem braucht ihr ein Shotglas um den Basisteig in die Förmchen drücken zu können. Die Anleitung dazu findet ihr etwas weiter unten 🙂 Generell benötigt ihr für Raw-Bakery immer einen Food processor oder notfalls tut es auch ein sehr starker Stabmixer oder Smoothie Maker (jaja, das wären meine Anfänge…).

Bitte beachtet, dass dieses Rezept etwas Vorbereitung braucht, denn die Cashewnüsse müssen 2-4 Stunden in Wasser eingelegt werden, damit sie weich werden!

ZUTATEN FÜR 12-15 MUFFINS:

BASIS

  • 50 g Kokosraspeln
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 50 g rohe, ungesalzene Cashewnüsse
  • 1 EL roher Kakao
  • eine Prise Salz
  • 5 Medjool Datteln, entkernt (Alternativ 10 kleinere Datteln)
  • 1 EL Kokosöl, geschmolzen (schmilzt bei ca. 25°C)

FÜLLUNG

  • 300 g rohe, ungesalzene Cashewnüsse, 2-4 h in Wasser eingelegt
  • 85 g roher Kakao
  • 1 Zitrone, gepresst
  •  1,5 TL Vanilleextrakt
  • 100 g Kokosöl
  • 50 g Kakao Butter
  • 250 g Ahornsyrup

TOPPING

  • 100 g Himbeeren
  • 2 EL Kokosöl
  • 2 EL Ahornsyrup

DEKORATION

  • z.b.: Goji Beeren, Mandeln, Kakao Bohnen

Für die Basis, Kokosraspeln, Mandeln und Cashewnüsse in den Food Processor geben. Mixen, bis ihr einen krümeligen Teig habt. Medjool Datteln hinzugeben und erneut mixen. Am Ende noch das geschmolzene Kokosöl* dazu und umrühren bis alle Zutaten gut vermengt sind.

Ca. 12 Cupcakeförmchen aufstellen und je 1 EL des Teiges auf die Förmchen verteilen. Zum Niederdrücken der Masse, verwende ich gerne ein Shotglas, weil der Teig sonst meist an den Fingern kleben bleibt.

Nun können die Cupcakeförmchen ins Gefrierfach, während die Füllung zubereitet wird!

Cashewnüsse in eine Schüssel mit Wasser geben und für 2-4 Stunden stehen lassen. Anschließend abseihen und mit dem Ahornsirup, Zitronensaft, Vanilleextrakt, Salz und Kakaopulver in den Food processor geben. Solange mixen, bis ihr eine klebrige Masse erhält. Wenn der Mixer warm wird, kurz abstellen und warten bis er abgekühlt ist, denn die Masse soll nicht warm werden! Wenn die Mischung cremig genug ist, Kokosöl und Kakaobutter hinzugeben. Kurz durchmixen bis alle Zutaten vermengt sind und den Teig in die Cupcakeförmchen einfüllen. Die Muffins bleiben nun im Gefrierschrank, während wir das Topping vorbereiten.

Für das Topping, alle Zutaten in den Food processor geben und kräftig mixen. Das Topping auf den Muffins verteilen. Dabei könnt ihr eurer Kreativität freien Lauf lassen. Ich hab das Himbeertopping relativ unregelmäßig über die Muffins gegossen, weil ich einen „herabrinnenden“ Effekt erzielen wollte. Normalerweise wird das Topping innerhalb weniger Sekunden fest, weil die Masse wärmer ist, als die gekühlten/gefrorenen Muffins. Nun könnt ihr die Muffins noch mit Mandeln, Goji Beeren, Kakao Bohnen oder Kakaorasperln dekorieren.

Bis zum Servieren kommen die Muffins wieder ins Gefrierfach. Vor dem Servieren lasse ich die Muffins gerne ca. 15 Minuten bei Zimmertemperatur etwas weich werden.

*Tipp: Kokosöl für 10-15 in der Mikrowelle oder in einer Casserole am Herd schmelzen.

 

Protein Bars

Have you ever tried to make your own home-made protein bars?  If not, have a look at this! Home-made protein bars are far less expensive, better in taste and contain more natural ingredients!

I mixed nuts for the chewyness and dates for the sweetness. Then I added some vanilla protein powder, oats and spices. That was it basically. There is plenty of room for experimentation. You could add goji berries, chopped almonds or also super food powder (spirulina, acai, wheatgrass etc.) to create your individual protein bars.

I use to eat these bars after my workout or also for snacking. They are quite filling due to the cashew nuts, but they really spend new energy!

INGREDIENTS FOR 6 BARS:

  • 1 cup raw, unsalted cashews
  • 1 cup pitted dates
  • 3/4 cup (vanilla) protein powder (I used Multipower Formula 80)
  • 1/2 tsp cinnamon
  • 1/4 tsp salt
  • 1/2 cup glutenfree rolled oats
  • 1 T unsweetened almond milk (or other non-dairy milk)
  • cranberries – optional
  • chopped almonds – optional

Place cashews and dates in a food processor or high-speed blender and process until they come together in a ball (about 2-3 minutes).

Mix in vanilla protein powder, cinnamon, salt, oats and milk as well as cranberries and almonds if you like.

Line a baking dish with plastic wrap and press the protein „dough“ into the dish using your fingers.

Place in freezer for 15 minutes. Cut into bars.

Keep in fridge for up to 1 month or longer in freezer!

 

Follow cinnabuon on Instagram or Facebook and show me what recipes you are making from my blog! Use #cinnabuon!

Raw blueberry minis

Did you know that blueberries can help improve memory? The antioxidants in blueberries tend to accumulate in areas of the brain that are essential for intelligence. Blueberries are believed to contain the highest antioxidant capacity of ALL commonly consumed fruits and vegetables. Antioxidants are important, because they protect our bodies from free radicals.

Blueberriew also reduce DNA damage which is responsible for aging. Studies have shown that drinking a mixture of blueberry and apple juice every day, can reduce oxidative DNA damage due to free radicals by 20%.

Aren’t these enough reasons to add blueberries to our meals? If you want to learn more, read on here.

These are the blueberry cheesecakes I made last week. I told you in my Raw Chocolate Minis post, that some friends came over to test raw food and I also let them try a fruitier version of my raw creations. Most of them preferred the Chocolate Minis but my boyfriend and my parents said that they like the blueberry cakes more.

You can try out both and tell me which one you prefer 🙂 Just make twice as much dough for the crust and add cocoa powder for the chocolate version. For the second layer, add blueberries or cocoa. Have a look at the Raw Chocolate Minis recipe here.

Here’s what you need to make blueberry cheesecakes!

INGREDIENTS FOR 8-10 MUFFIN FORMS:

CRUST:

  • 30 g ground almonds
  • 100 g pitted dates
  • 1 Tbs. coconut oil

BLUEBERRY LAYER:

  • 80 g cashew purée
  • 1 Tbs. maple syrup
  • 1 Tbs. coconut oil
  • 100 g blueberries
  • a splash of almond or soy milk – optional

To make the crust: process the dates and coconut oil in your food processor until the mixture sticks together when you press it. Add ground almonds. Press into the bottom of a muffin form and put in the freezer.

To make the chocolate layer, blend all ingredients in your high speed blender until very smooth. Pour the mix onto your crust, decorate with blueberries and put in the freezer for at least 2 hours.

 

Follow cinnabuon on Instagram or Facebook and show me what recipes you are making from my blog! Use #cinnabuon!

 

SIMILAR RECIPES

Raw chocolate minis
Vegan blueberry cheesecake

 

Raw chocolate minis

Yesterday some old friends came over, to cook dinner together. Viola is a vegetarian, so she cooked vegetable chilli with tofu and vegetables. First I was quite sceptical whether this would hit the spot, as I am a real fan of  traditional chilli con carne but she taught me better. The veggie chilli was delicious, she served it with some flat bread.

When it came to dessert it was my turn. As my friends had never tried anything raw before, I prepared two different raw mini cakes. One chocolaty and the other one fruity.

These raw chocolate cakes are vegan and glutenfree AND contain tons of healthy ingredients. The number one ingredient is cashew nuts. So how are cashew nuts good for you? Cashews offer several health benefits, although many avoid eating them because of their fat content. Cashews contain even less fat than many other nuts, and what they do contain is primarily unsaturated fat. Unsaturated fats can help lower cholesterol levels and improve heart health. Find more information on cashews here.

INGREDIENTS FOR 8-10 MUFFIN FORMS:

CRUST:

  • 30 g ground almonds
  • 100 g pitted dates
  • 1 Tbs. coconut oil
  • 1 Tbs. raw cocoa powder
  • 1,5 Tbs. chopped almonds

CHOCOLATE LAYER:

  • 100 g cashew purée
  • 1-1,5 Tbs. maple syrup
  • 1 Tbs. coconut oil
  • 2 Tbs. raw cocoa powder
  • a splash of almond or soy milk

To make the crust: process the dates and coconut oil in your food processor until the mixture sticks together when you press it. Add ground almonds and cacao powder. Press into the bottom of a muffin form and put in the freezer.

To make the chocolate layer, blend all ingredients in your high speed blender until very smooth. Pour the mix onto your crust, decorate with chopped almonds and put in the freezer for at least 2 hours.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Follow cinnabuon on Instagram or Facebook and show me what recipes you are making from my blog! Use #cinnabuon!

Raw Lemon Cheesecake

Who loves lemon cheesecake? If you do, keep on reading because yesterday I tried mini raw lemon cheesecakes. They are a nice treat for an afternoon tea with friends or a hearty snack!

I made two layers, one lemon and one vanilla-coconut layer. As I ran out of vanilla, I decided to add some coconut flakes and it was a great choice in the end!

INGREDIENTS FOR 6 MUFFIN FORMS:

You will need muffin forms or dessert rings and a wooden board.

BOTTOM LAYER:

  • 12 dates
  • 3 Tbs. ground hazelnuts
  • 1 Tbs. coconut oil

LEMON LAYER:

  • 100 g cashew purée
  • 1-1,5 Tbs. maple syrup
  • juice of 2 lemons

VANILLA-COCONUT LAYER:

  • 130 g cashew purée
  • 1 Tbs. maple syrup
  • 1 Tbs. vanilla extract
  • 40 – 50 g coconut flakes

Prepare muffin forms on a wooden board. Set aside.

For the bottom layer, mix dates, coconut oil and hazelnuts in a food processor until you have a smooth dough. Press the date dough into the bottom of the muffin forms. I found it easiest to use my fingers for that. Put the board with the muffin forms in the freezer while you prepare the lemon layer.

Mix cashew purée, maply syrup and lemon juice with a hand mixer. Pour the mix over the date layer and place it back in the freezer.

Now let’s go on to the vanilla-coconut layer: Again, mix all ingredients with a hand mixer and pour it over the lemon layer. Place your mini lemon cheesecakes into the freezer for at least 3 hours.

They are best eaten directly out of the freezer. You can also wait a few minutes until they are a bit softer but don’t wait too long.

Follow cinnabuon on Instagram or Facebook and show me what recipes you are making from my blog! Use #cinnabuon!

Vegan Blueberry Cheesecake

Christmas is over and if you had far too much food like me and long for something light I got a nice recipe for you.

Yesterday I played around with some blueberries and made this super easy vegan blueberry cheesecake. It’s nothing special but still tastes delicious!

INGREDIENTS FOR 4 CAKES:

You need deep cupake/muffin pans or dessert pans.

BOTTOM LAYER:

  • 11 pitted dates
  • 3 Tbs. coconut flakes
  • 2 Tbs. ground almonds
  • 1 Tbs. cranberries
  • 1 Tbs. coconut butter
  • water

TOP LAYER:

  • 100 g cashew butter
  • 100 g blueberries (fresh or frozen)
  • 1 tbs. coconut butter
  • 1 Tbs. maple syrup

DECORATION: raw raffaello

  • 2 Tbs. coconut flakes
  • 1/2 Tbs. maple syrup
  • 2 Tbs. coconut butter
  • 1,5 Tbs. ground almonds
  • 4 almonds

PREPARATION:

Take a bread board or something similar and cover it with some parchment paper so that the cakes do not stick to the board.

VEGAN BLUEBERRY CHEESECAKES:

For the bottom layer mix dates with a splash of water in a food processor until you have a creamy paste. Then add coconut flakes, coconut butter, ground almonds and cranberries.

Take the dessert pans and press the date paste with your fingers into the pans to create the bottom. Put the pans into the freezer while you prepare the second layer.

For that, you need to mix the blueberries with a blender shaft (e.g) and combine the blueberry purée with the cashew butter and coconut butter. Add the maple syrup and the second layer is done. Take out the pans from the freezer and pour in your blueberry layer. Place the forms back into the freezer for at least three to four hours.

SERVE: The cakes need to be taken out of the freezer about 20 minutes before you want to serve them. Place a raw raffaello on top for decoration or decorate them with some bleberries and coconut flakess“

RAW RAFFAELLO BALLS:

Mix all ingredients in a bowl and form small balls.

Press an almond into the middle of each ball and cover it with the dough. Roll the balls in coconut flakes and let them rest int the freezer until they are ready to serve.

Follow cinnabuon on Instagram or Facebook and show me what recipes you are making from my blog! Use #cinnabuon!

 

SIMILAR RECIPES

Raw baked apple cakes

raw-caramel-apple-tarts_1.jpg

Raw caramel apple tarts

raw-cheesecake-tarte1.jpg

Raw cheesecake tarts

 

Raw Baked Apple Cakes

Due to a lot of work at University I didn’t manage to upload this recipe earlier. I’m sorry for that but I can assure you that your patience was worth it.  I wanted to deliver a suitable recipe for Christmas time so I was wondering if it is possible to make a cake that tastes like baked apples. This recipe is 100 % vegan and glutenfree.

A chewy date bottom, creamy cashew cream and a tempting apple-cinnamon top – this raw boy will be my dessert for Christmas Eve!

INGREDIENTS FOR 6 CAKES:

You need deep cupake/muffin pans or dessert pans, layed out with parchment paper or buttered

BOTTOM LAYER:

  • 30 dates
  • 6 Tbs. almonds, shredded
  • 1,5-2 Tbs coconut oil

MIDDLE LAYER:

  • 300 g cashews, soaked in water for at least 1 hour
  • 1 Tbs coconut oil
  • 2 Tbs ginger bread syrup

TOP LAYER:

  • 2 apples, peeled and shredded
  • juice of one lemon
  • 1 tbsp. cinnamon

DECORATION

Place dates, almonds and coconut oil in a food processor and process until you have a paste.

Take your baking pans and press the date paste into the bottom. Put the forms into the freezer while you prepare the middle layer.

For the middle layer put the cashews, coconut oil and ginger bread syrup into the food processor. When you are satisfied with the consistency, get your baking pans out of the freezer and pour the cashew cream on top of the date layer. Put the baking pans back into the freezer. Let freeze for at least 1 hour.

Before you serve the cakes mix shredded apples with some lemon juice and cinnamon. Put some on every cake and pour over 2 Tbs. of baked apple syrup.

 

SEE ALSO

Baked apple syrup

Ginger bread syrup