Avocadokuchen mit Zitronenguss + I am back

Nach einer unglaublich langen Pause bin ich zurück mit neuen Rezepten und Ideen rund um die Themen Genuss und Ernährung. Naja „Pause“ ist vielleicht das falsche Wort. Wie viele von euch wissen war ich knapp neun Monate lang im Ausland unterwegs und hatte nicht viel Zeit mich meinem Foodblog zu widmen. Das war zwar nicht so geplant, aber mein Studium hat mich dermaßen eingespannt, dass es nicht viel Spielraum für Freizeitbeschäftigungen gab. Und weil ich keine halben Dinge machen wollte habe ich mich entschieden meine Ideen für zukünftige Posts aufzuschreiben um sie später in der Heimat umzusetzen.

Nachdem ich im Mai wieder nach Hause gekommen bin hielt es mich nicht lange dort, denn gemeinsam mit meinem Freund ging es nach Kurzem schon wieder ab Richtung Osten – oder so wie es sich für mich im Flugzeug angefühlt hatte – ans andere Ende der Welt: Bali.

Nach 20 h Reisezeit und einem mords Jetlag kamen wir im Paradies des indischen Ozeans an um dort Reisterrassen, Kaffeeplantagen, weiße Sandstrände, wahnsinns Wellengänge und wunderschöne Tempel zu entdecken. Natürlich haben wir Bali auch von seiner kulinarischen Seite kennengelernt und weil ich meine Eindrücke gerne mit euch teilen möchte wird es dazu bald auch einen eigenen Post geben.

Nun bin ich (vorerst) aber wirklich mal zu Hause in Österreich und war diese Woche schon recht fleißig. Inspiriert von Indonesien habe ich deshalb an einem neuen Rezept gefeilt, welches ihr super beim Nächsten Kaffeetratsch mit Freunden und Familie mitbringen könnt um nette Komplimente einzuheimsen.

Clean, simple und grün: die Rede ist von einem saftigen Avocadokuchen mit Zitronenguss. Und saftig ist er wirklich! Das haben wir nämlich den gesunden Fetten der Avocado und des Kokosöls zu verdanken. Das Rezept ist ideal für eine Kastenform. Ich, experimentierfreudig wie ich bin, habe jedoch die Hälfte des Teiges für eine kleine, niedrige Kastenform verwendet und mit der anderen Hälfte meine Desserringe aufgefüllt um Mini-Avocadokuchen zu kreieren.

Getoppt habe ich den Avocadokuchen dann mit Limettenglasur und die Mini-Avocadokuchen mit Zitronenglasur (weil mir natürlich die Limetten ausgegangen sind). Was besser schmeckt ist wahrscheinlich Geschmackssache. Ich bin eher der Fan von Zitronenglasur, aber beide Variationen sind sehr erfrischend und bilden einen tollen Kontrast zur Avocado.

Die Mini-Avocadokuchen waren natürlich um einiges schneller fertig gebacken als die Kastenform. Bei mir hat das ca. 20 Minuten gedauert. Der Kastenkuchen war erst nach 30 minuten fertig. Aber ich sage immer, nichts geht über den Zahnstochertest!

Der Avocadokuchen hat es auch schon zum Verkosten in ein Fitnessstudio geschafft und war dort so beliebt, dass ich sogar das Rezept rausrücken musste (brrr, abwarten und auf meinen Blog gucken.) Meine fließigen Nachbäckerrinnen haben den Avocadokuchen in einer Kastenform für 50 Minuten gebacken und waren dann ganz enttäuscht, dass der Kuchen nicht gleich saftig geworden ist. Deshalb gebe ich jetzt lieber eine ungefähre Backzeit an und berufe mich auf den Zahnstochertest. Saftig soll er werden, der Avocadokuchen.

Am Ende des Posts findet ihr übrigens Infos darüber, wo ihr Dessertringe und Kokosblütenzucker, sowie Kokosblüten-Puderzucker online kaufen könnt. Natürlich findet ihr letzteres auch im Reformhaus oder gut ausgestatteten Supermärkten.

So, nun hab ich euch aber lange genug auf die Folter gespannt. Los gehts mit dem grünlichen Leckerbissen.

Portionen 20

Avocadokuchen mit Zitronenguss

Ein einfacher Becherkuchen mit Avocado und erfrischender Zitronenglasur. Perfekt für die Kaffeetafel.

60 min

Save RecipeSave Recipe

Zutaten

  • 225 g Kokosöl + mehr zum Einfetten der Form
  • 350 g Dinkelmehl
  • 1 (ca. 250 g) reife Avocado
  • 200 g Kokosblütenzucker
  • 1 Bourbonvanille
  • Salz
  • 4 Eier (Gr. M)
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 50 g gemahlene Mandeln + mehr zum Ausstäuben der Kuchenform
  • 50 ml Milch
  • 30 g Pistazienkerne
  • 250 g Kokosblüten-Puderzucker
  • 5–6 EL Zitronensaft
  • abgeriebene Schale von 1 Bio-Zitrone
  • Backpapier zum Abdecken

Anleitung

  1. Ofen vorheizen (E-Herd: 175 °C/Umluft: 150 °C/Gas: s. Hersteller).
  2. Eine Kastenkuchenform (25 cm lang; 1 1⁄2 l Inhalt) gut einfetten und mit Mandeln ausstäuben. Avocado längs halbieren und den Kern herauslösen. Fruchtfleisch aus der Schale lösen.
  3. Mit einem Stabmixer fein pürieren.
  4. Die halbe Vanilleschote längs halbieren und das Mark mit einem Messer herauskratzen.
  5. 225 g Kokosöl, Kokosblütenzucker, Vanillemark und 1 Prise Salz mit den Schneebesen des Rührgeräts cremig rühren. Eier nacheinander unterrühren.
  6. 350 g Mehl, Backpulver und Mandeln mischen. Mehlmix, Avocado­püree und Milch abwechselnd unterrühren.
  7. Teig in die Kastenform füllen, glatt streichen. Im heißen Ofen 40-50 Minuten backen (Zahnstochertest). Ca. 20 Minuten vor Ende der Backzeit den Kuchen mit Backpapier abdecken. Aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
  8. Dann vorsichtig aus der Form stürzen. Auskühlen lassen.
  9. Pistazien grob hacken. Für den Guss Kokosblüten-Puder­zucker und Zitronensaft glatt rühren, Zitronenschale unterrühren. Kuchen mit dem Guss überziehen. Mit Pistazien bestreuen und trocknen lassen.

Notes

Für die Variante mit Mini-Kuchen braucht ihr 12 Dessertringe (ø 7,5 cm ) . Dazu die Ringe zu 2/3 füllen. Die Kuchen gehen durch das Backpulver ziemlich auf. Ich hab sie nach dem Backen dann einfach gerade abgeschnitten und mit der Glasur verziert. Den "Deckel" könnt ihr ja einfach so essen 🙂 Die Backzeit beträgt hier 20-25 Minuten (Zahnstochertest).

7.6.4
1
http://www.cinnabuon.com/2017/08/04/avocadokuchen-mit-zitronenguss/

HILFREICHES:

Auf Amazon habe ich meine Dessertringe gekauft und hier findet ihr beispielsweise Kokosblüten-Puderzucker, als auch normalen Kokosblütenzucker.

Das Originalrezept habe ich auf LECKER.de gefunden und abgeändert.

 

 

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *